Die Einsetzung eines Parallelpräsidenten und die neue Qualität internationaler Einmischung sind der vorläufige Höhepunkt eines seit Jahren andauernden Machtkampfes zwischen linker Regierung und rechter Opposition in Venezuela.

Tobias Lambert von der Rosa Luxemburg Stiftung zur Vorgeschichte und den politischen Perspektiven der aktuellen Pattsituation.

Zwei Präsidenten, keine Lösungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.