transform!austria lädt Sie zu einem Webinar mit Peter Karl Fleissner am 19. Mai von 16:30 – 17:30 Uhr ein:

(Wenn Sie mit zoom noch keine Erfahrung gesammelt haben, bitten wir Sie, schon zehn Minuten vor Beginn auf den Link https://us02web.zoom.us/j/83969525860 zu klicken. Die Moderation unterstützt Sie dann bei etwaigen Problemen)

Covid-19-Pandemie: Dynamik, Prognose und gesellschaftliche Folgen

Aus dem Inhalt: Grundbegriffe einer Epidemie und ihre Dynamik. Bewältigungs- und Exitstrategien. Widerspiegelungstheorie: Reformzyklus. Simulationsmodelle. Bestands- und Flussgrößen. Verlauf der Epidemie in Österreich. Hintergrund: Neoliberalismus als Wegbereiter der Pandemie. Sparen am Wohlfahrtsstaat erschwert menschenwürdige Betreuung. Ethische Fragen: Triage. Trade off zwischen Gesundheit und Wirtschaftsleistung. Untergrabung der Wertbildung. Wirtschaftliche und soziale Krise.

Peter Karl Fleissner, *1944, O. Univ-Prof für Sozialkybernetik i.R. an der TU-Wien, Forschungsaufenthalt am MIT in Cambridge, Mass., Vorlesungen über Sozialkybernetik in Ciudad de México, Abteilungsleiter für „Arbeit, Technologie, Wettbewerb und Gesellschaft“ am Institut für Prospektive Technologische Studien (IPTS) der EU-Kommission in Sevilla, später am European Monitoring Center on Racism and Xenophobia (EUMC) in Wien, marxistische Werttheorie, ökonometrische Wirtschaftsmodelle (Österreich), Input-Output-Modelle für Österreich, systemdynamische Modelle (Slowakei, Österreich, Polen, Vietnam und ex-DDR). Lebt in Wien und forscht lustig weiter, z.B. an der Entwicklung eines Covid-19 Pandemie-Modells.

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/83969525860

Comments

  1. BK KURZ:

    Zuerst PANIK + ANGST schüren, von 100 000 Toten sprechen, Wasser predigen und Wein trinken, in der Menge (Klein Walsertal) bADEN, ohne Strafe, obwohl Er es selbst angeordnet hat, zu zahlen!
    So ist unser? BK KURZ?!
    Die Regierung lenkt die Corona-Daten in eine spezielle Richtung, um das Ergebnis zu beeinflußen

    Was mich allerdings am meisten aufregt, ist der Einsatz von Militär in der Lebensmittellogistik. Hat schon irgendjemand bemerkt, dass Österreich derzeit ziemlich viel Arbeitslose hat? Warum werden Gratisarbeiter unter Befehlsnotstand zu Arbeiten verpflichtet, auf die einige Zehntausend dringend warten? Soldaten im Katastropheneinsatz (Lawinen, Hochwasser, ABC-Notfälle …) absolut in Ordnung, aber nicht für Alltagsjobs, die andere ganz dringend benötigen. Werden REWE, Spar etc. die Preise in Relation senken oder wird die Profitquote halt wieder ein bisserl steigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.