Oder: Welche Gestalt hat das Proletariat heute?

Eine strikt soziologische Orientierung auf die ArbeiterInnenschaft, eine Rhetorik, die stets das Wort Arbeiter und Arbeiterin in den Mund nimmt, ist obsolet. Wollten wir nur jene Menschen ansprechen, die sich subjektiv als ArbeiterInnen fühlen, würden wir eine hoffnungslose Orientierung auf eine Minderheit propagieren.

Karl Reitter in der Volksstimme 04/2019

Comments

  1. Dann sagt doch „Arbeitnehmer*innen“!
    Denn jeder der in die „Arbeit“ geht, ob Angestellt oder auch in der Politik beschäftigt ist, ist ARBEITNEMER*INNEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.